Schoeller Allibert

Lagerung und Transport frischer Paprika: Wittenberg Gemüse nutzt Kunststoffbehälter statt Holzkisten

Prozessoptimierung beim Gemüsebauer: Die Wittenberg Gemüse GmbH hat in eine neue Verpackungslösung für Paprika investiert. Ein Kunststoffbehältersystem ersetzt die zuvor verwendeten Holzkisten und bringt Vorteile für Lagerung und Transport des frischen Gemüses. Mit der Big Box Maximus von Schoeller Allibert ist das Unternehmen besser gerüstet für hohe Hygieneanforderungen und profitiert von einer längeren Lebensdauer der Verpackungen. Außerdem halten die neuen Behälter die Ware länger frisch und sie ermöglichen ein leichteres Handling.

Frische Gemüse stellen besondere Anforderungen an die Lager- und Transportverpackungen. Die Lebensmittel müssen schnell, sicher und hygienisch in den Handel gelangen. Herkömmliche Lösungen wie Holzkisten haben Hygienedefizite, sie sind feuchtigkeitsempfindlich und häufig schwer zu stapeln. Diese Erfahrung machte auch Wittenberg Gemüse. Das Unternehmen ist vor allem bekannt für seine „Luther Tomaten“, seit 2017 werden aber auch Paprika angebaut. Die Gemüse wurden anfangs in traditionelle Holzkisten abgefüllt, darin zwischengelagert und transportiert. Schon bald zeigte sich aber, dass die Holzkisten keine optimale Verpackung für die Paprika waren. Wegen steigender Hygieneanforderungen musste eine Alternative gefunden werden. Ein weiteres Problem war die vergleichsweise kurze Lebensdauer der Holzkisten, die den erforderlichen Tauch- und Reinigungsvorgängen auf Dauer nicht gewachsen waren.

Hygiene ist das A und O

Um diese Nachteile abzustellen, entschied sich Wittenberg Gemüse zur Einführung der Big Box Maximus von Schoeller Allibert. Der lebensmittelgeeignete Kunststoffbehälter hat glatte Oberflächen, so dass Schmutzanhaftungen zuverlässig verhindert werden. Im Gegensatz zu Ladungsträgern aus Holz erweist sich die starre Kunststoffbox als völlig unempfindlich gegenüber Wasser und trotzt den regelmäßigen Nassreinigungen. Weil keine Feuchtigkeit in das Material eindringen kann, besteht kein Risiko für Schimmelbildung und Verformungen. So können die neuen Großladungsträger auch sorglos im Freien gelagert werden.

Wittenberg Gemüse verfügt mit dem Behälter Maximus heute über ein Verpackungssystem, das den Paprikaschoten optimale Bedingungen bietet. Die perforierte Boden- und Wandkonstruktion der Big Box erlaubt eine gute Luftzirkulation und begünstigt die Kühlung der frischen Ware. Ein spezielles Designmerkmal sind auch die Taschen in den Seitenwänden und der konisch ausgeprägte Boden, die eine besonders schonende Lagerung der Paprika ermöglichen. Auch schützen die glatten Wände das empfindliche Füllgut vor Beschädigungen.

Viel Platz und einfaches Handling

Die Big Box Maximus punktet in ihrem Einsatz beim Anbaubetrieb noch mit weiteren Eigenschaften. Trotz des beeindruckenden Innenvolumens von 790 Litern konnten die Konstrukteure von Schoeller Allibert das Gewicht des Ladungsträgers mit lediglich 47 Kilogramm sehr gering halten. Die hohe Stabilität erlaubt eine statische Belastung von bis zu 4,5 Tonnen. Im Vergleich mit den früher genutzten Holzkisten profitiert Wittenberg Gemüse von einem leichteren Handling selbst bei maximaler Traglast. Die Kunststoffbehälter reduzieren zudem die Verletzungsgefahr für die Mitarbeiter, weil der Kunststoff weder bricht noch splittert. Bei sachgemäßer Handhabung und Pflege kann die Big Box Maximus bis zu zehn Jahre im Einsatz bleiben.

Die Wittenberg Gemüse GmbH hat ihren Standort in der Lutherstadt Wittenberg. Das Unternehmen mit 130 Mitarbeitern ist führend in der Produktion verschiedener Tomatensorten. Die Gemüse reifen in Gewächshäusern auf über 15 Hektar Anbaufläche, die im Zuge weiterer Ausbaustufen noch auf insgesamt 45 Hektar verdreifacht werden soll. Bei der Standortwahl wurden nützliche Faktoren für den Wachstumsprozess der Pflanzen berücksichtigt. Das für die Photosynthese benötigte Kohlendioxid (CO2) und die Wärme liefern die direkt benachbarten SKW Stickstoffwerke Piesteritz. Nach der auftragsspezifischen Ernte werden die Gemüse noch am gleichen Tag versendet. Je nach Kundenwunsch erfolgt dies als lose Ware in Mehrwegkisten und Kartons oder als verpackte Ware mit Flowpack. (http://www.wittenberg-gemuese.de)

Schoeller Allibert ist der weltweite Marktführer bei Mehrweg-Verpackungen aus Kunststoff für Transport und Lagerung. Seit mehr als 60 Jahren optimiert das Unternehmen Lieferketten und reduziert die Logistikkosten seiner Kunden. Typische Einsatzgebiete für die Verpackungslösungen sind die Bereiche Agrarwirtschaft, Automobilindustrie, Einzelhandel, Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Fertigungsindustrie sowie Pooling-Dienstleistung. (http://www.schoellerallibert.de).

Quelle: www.schoellerallibert.de

 

Pressemitteilung veröffentlicht am 11.10.2018 in Kommissionierungstechnik, Palettiertechnik, Verpackungstechnik.
Schlagwörter: