Medienpartner von

Bis zu 50% Flächeneinsparung mit der O-Zelle im Vergleich zur U-Zelle

Neolog

Produktionszellen sind klassischerweise in U-Form gestaltet, wobei Werker über zahlreiche Versorgungsschnittstellen von einem produktionsnahen Supermarkt versorgt werden. Die Landshuter Lean-Manufacturing-Experten von NeoLog haben den Spieß nun herumgedreht und präsentieren die O-Zelle: Eine 360-Grad-Produktionszelle mit integriertem Supermarkt zur vollautomatischen Fertigungsversorgung. Diese patentierte Lösung wurde in Zusammenarbeit mit dem Technologiezentrum „Puls“ der Hochschule Landshut entwickelt und wird nun von NeoLog kundenspezifisch ausgeplant

KI in der Serviceoase

Längst sind im Zuge der Digitalisierung auch in der Intralogistik die Weichen auf Künstliche Intelligenz (KI) gestellt, denn Robotik befördert Wertschöpfung und dient dem Menschen: Zwei Aspekte, die bei Entwicklung der O-Zelle maßgeblich waren. Christian Schulz, geschäftsführender Gesellschafter NeoLog, erklärt: „Bislang waren Lösungen auf menschliche Fähigkeiten ausgerichtet. Wir haben bewusst mit einigen Leanregeln gebrochen und Werker nun um einen zentralen Bedienroboter positioniert.“ Eine Innovation, die mit nur noch einer einzigen Versorgungsschnittstelle auskommt und die bedarfsgerechte Materialversorgung an KI überträgt: „Die Station kommt zum Werker – nicht mehr umgekehrt“, fasst Schulz zusammen. „Jede neologische Serviceoase ist auf den Menschen ausgerichtet, folglich auch die O-Zelle.“ 

Flächeneinsparung, Effizienzsteigerung, Gesundheitsschutz

Da kein produktionsnaher Supermarkt mehr vonnöten ist, können kostenintensive Flächen eingespart werden: Eine Simulation des Technologiezentrums Puls ergab 49 % Einsparung. Die O-Zelle trägt zudem zur prozesseffizienten Arbeitsabwicklung bei, da eine vollautomatisierte Materialversorgung zeitfressende Prozesse des Kommissionierens und Konfektionierens übernimmt. Dank Robotik können sich Werker mehr auf ihr Kerngebiet des Fertigens konzentrieren, Wegezeiten sind verringert, die Nachversorgung entzerrt, die Materialandienung automatisiert: „Der Roboter kann sonst ungenutzte Flächen unter oder über dem Arbeitstisch als Supermarkt nutzen. Menschen arbeiten maximal ergonomisch, Mitarbeiterzufriedenheit steigt“, so Schulz. 

Meilenstein für die Intralogistik

Lizenzinhaber NeoLog bietet die O-Zelle branchenübergreifend an, „wobei meistens eine Lepo-Beratung zugrundeliegt“, erläutert Schulz. Mit dem Beratungsprodukt Lepo unterstützt NeoLog Unternehmen entlang der gesamten intralogistischen Wertschöpfungskette. Die O-Zelle sei demnach „ein echter Meilenstein“, wenn man Lean-Manufacturing u. a. als Automatisierung vom Warenlager bis zum Montagearbeitsplatz definiert. Die Niederbayern liefern O-Zellen als individuelle Lösung, bedienen von Materialflussplanung bis CE-Zulassung: „Serviceoase schlüsselfertig“, wie es heißt. Als herstellerunabhängiger Anbieter integriert NeoLog KI nach Kundenwunsch und steuert die Kommunikation zur maßgeschneiderten Robotikprogrammierung. 

Quelle: www.neolog.info

Pressemitteilung veröffentlicht am 22.06.2021 in News (In- und Ausland), Sonstiges.
Schlagwörter:

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung
Werbung
Werbung