Medienpartner von

Stapler detektiert rückwärtigen Raum und schützt Fußgänger

Stapler-Assistenzsystem Linde Motion Detection macht Warenumschlag noch sicherer

Linde Material Handling

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz haben heute in vielen Unternehmen oberste Priorität. Das Assistenzsystem Linde Motion Detection sorgt für einen noch besseren Schutz von Fußgängern in Lagerbereichen, indem es Bewegungen hinter einem stehenden Stapler ortet. In diesem Fall wird das Rückwärts-Anfahren verhindert und es ertönt ein Warnsignal. Von dieser wirksamen Unfallprävention profitieren sowohl Mitarbeitende als auch das Management: die Gesundheit aller Anwesenden im Lager wird besser geschützt, die Staplerfahrer entlastet, Ausfallzeiten oder Störungen des Betriebsablaufs möglichst verhindert und im Ergebnis die Produktivität verbessert. Linde MH bietet die sensorbasierte Lösung zunächst als Option für die neuen Gegengewicht-Baureihen des Unternehmens. In Kürze soll die Nachrüstlösung folgen, die dann auch für andere Staplerfabrikate verwendet werden kann. 

Zu den kritischsten Situationen im Zusammenspiel von Staplern und Fußgängern zählt das Ein- und Auslagern bzw. das Aufnehmen und Absetzen von Lasten. „Befinden sich Personen hinter dem Stapler und er fährt rückwärts an, kann es schnell zu einem Unfall kommen. Ursachen liegen oft im Verhalten der beteiligten Personen“, erklärt Fabian Zimmermann, Produktmanager Safety. „Die Fußgänger sind unaufmerksam und vertrauen darauf, dass sie von den Staplerfahrern gesehen werden. Zudem rechnen sie nicht damit, dass der vor einem Regal oder im Blocklager stehende Stapler plötzlich rückwärts anfahren könnte. Ist der Fahrer dann auch noch einen Moment unachtsam und vergisst den vorgeschriebenen Schulterblick, kann dies gravierende Folgen haben. Hinzu kommt, dass der Blick hinter das Fahrzeug durch tote Winkel, lagernde Ware oder Regale verdeckt sein kann. Und das Unfallrisiko wächst, je mehr Flurförderzeuge, Fußgänger oder auch Radfahrer in den Logistikbereichen unterwegs sind.“

Mit innovativer Technologie die Sicherheit erhöhen

Das Assistenzsystem Linde Motion Detection entschärft diese gefährliche Situation, indem es sowohl den Staplerfahrer als auch Personen, die im rückwärtigen Arbeitsbereich auftauchen, warnt. Ein Bewegungssensor erkennt zuverlässig und unabhängig von den herrschenden Lichtverhältnissen jede Bewegung hinter dem stehenden Fahrzeug – egal, ob sie von Personen oder anderen Fahrzeugen ausgelöst wird. In diesem Fall verhindert bzw. stoppt das System automatisch die Rückwärtsfahrt des anfahrenden Staplers und warnt seinen Bediener über eine Anzeige auf dem Display. Außerdem löst das Assistenzsystem optional einen akustischen Alarm aus, um Passanten auf die entstandene Gefahrensituation aufmerksam zu machen und bei allen Beteiligten Lerneffekte anzustoßen. Eine Weiterfahrt wird dem Fahrer erst gestattet, nachdem er das Gaspedal aktiv in die Ausgangsstellung gebracht hat, was die Sicherheit weiter erhöht.

Insbesondere in herausfordernden Arbeitsumgebungen, wie schlecht beleuchteten Lagerabschnitten oder aus baulichen Gründen schwer einsehbaren Bereichen, ist das Assistenzsystem eine wirksame sowie effektive Unterstützung und Entlastung des Fahrers. Der Detektionsbereich ist an die jeweiligen Einsatz- und Umgebungsbedingungen anpassbar, was hohe Flexibilität gewährleistet. So werden kritische Situationen entschärft und unnötige Warnungen verhindert.

Ein verlässlicher Partner für sicheren Warenumschlag

Linde Motion Detection ist Teil des umfassenden Sicherheitsportfolios von Linde MH. Mit serienmäßigen und optionalen Assistenzsystemen, wie beispielsweise dem Linde Safety Guard oder Linde Safety Pilot, sowie Beratungsleistungen unterstützt das Unternehmen seine Kunden bei einem sicheren und effizienten Warenumschlag.

Quelle: www.linde-mh.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 25.02.2022 in Hebezeuge, News (In- und Ausland).
Schlagwörter:

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung
Werbung
Werbung