Ubimax

Ubimax stellt weltweit erstes Everything-as-a-Service-Angebot für Datenbrillen vor

Als weltweit erster Anbieter industrieller Augmented Reality (AR)-Lösungen bietet Ubimax Unternehmen den Einsatz von anwendungsspezifischen Wearable-Computing-Lösungen als Mietoption inklusive ausgewählter Datenbrillen und Services an. Durch die Möglichkeit, die preisgekrönten Ubimax Frontline Lösungen ohne Vorabinvestitionen zu nutzen, profitieren Kunden auf der ganzen Welt von diesem erschwinglichen, einfach zu implementierenden und einfach zu skalierenden Ansatz.

Heute stellt Ubimax, der weltweit führende Anbieter von industriellen AR-Lösungen für Wearable Computing, ein neues Bezahlmodell vor: Das Everything-as-a-Service-Angebot (XaaS) richtet sich an Unternehmen, die erstklassige AR-Lösungen produktiv im größeren Umfang einsetzen wollen. Die monatliche Gebühr von 200 EUR beinhaltet die notwendige Hardware, Software sowie relevante Dienstleistungen, die es Unternehmen ermöglichen, die neue Technologie in kürzester Zeit und ohne Vorabinvestitionen zu implementieren. Durch die Vermeidung von hohen Vorabinvestitionen, ermöglicht XaaS bereits vom ersten Tag der Nutzung an höhere Einsparungen als Kosten.

FastTrack Templates

Das brandneue XaaS-Angebot ist als Sonderaktion auf das vierte Quartal 2019 begrenzt und nur mit vordefinierten FastTrack Templates für „After-Sales“ und „Order Picking“ verfügbar. Die FastTrack Templates beinhalten vorgefertigte Workflows für Inspektion, Remote Support und Kommissionierung und lassen sich mit dem Frontline Creator, dem integrierten AR-Authoring-Tool, einfach bearbeiten und an eigene Bedürfnisse anpassen. Letztendlich profitieren XaaS-Kunden von einem einfach zu kalkulierenden und einfach zu skalierenden Ansatz. Insgesamt wird die Technologie durch das neue Bezahlmodell für viele Unternehmen einfacher zu realisieren sein.

Dr. Hendrik Witt, CEO von Ubimax, erklärt: „Da wir nun neue Skalierungsdimensionen bei Kunden wie BMW oder Coca-Cola sehen, die in kürzester Zeit, Hunderte von Geräten einsetzen, haben wir uns entschieden, das Everything-as-a-Service Modell auf den Markt zu bringen. Es ermöglicht Unternehmen sofort mit größeren produktiven Roll-outs zu beginnen, ohne im Voraus insbesondere in benötigte Hardware investieren zu müssen.“

Quelle: www.ubimax.com

Pressemitteilung veröffentlicht am 07.11.2019 in Augmented Reallity, News (In- und Ausland).
Schlagwörter: