Medienpartner von

Premiumwerbung

Werbung

Premiumwerbung

Werbung

Krisensichere, flexible Systeme für das Ende der Verpackungslinie: MOSCA auf der FachPack 2022

MOSCA präsentiert auf der FachPack ein vollautomatisches System zur Endverpackung von palettierten Produkten
Mosca
  • Live-Demonstration einer End-of-Line-Lösung aus Umreifungsmaschine, fahrerlosem Transportsystem, Palettendoppler und Stretchwickler
  • Flexible, vollautomatische Anwendung aus einer Hand
  • Gemeinsamer Auftritt mit MOSCA-Marke Movitec und Partner GEBHARDT

Schwankende Auslastungen, unterschiedlichste Anforderungen an eine Endverpackung und wenig Platz – eine moderne End-of-Line-Lösung muss zwei Eigenschaften vereinen: Flexibilität und Zuverlässigkeit. Wie eine solche Lösung aussehen kann, zeigt die MOSCA GmbH auf der FachPack 2022 an ihrem Stand in Halle 3C, Stand 312 mit einer Live-Demonstration. Ein beispielhaftes System aus der Umreifungsmaschine KZV-321, fahrerlosen Transportsystemen des Partners GEBHARDT Intralogistics, sowie einem Palettendoppler und dem Stretchwickler Saturn S-6 der MOSCA-Marke Movitec sichert Paletten für den Weitertransport oder die Lagerung. Je nach Bedarf durchläuft die zu sichernde Palette flexibel die vier Stationen, manuelle Schritte wie das händische Doppeln von Paletten entfallen.

Viele Schritte am Ende der Verpackungslinie finden immer noch manuell statt: Bedienerinnen und Bediener führen Paletten den Umverpackungsmaschinen zu, stapeln und sichern sie umständlich in Verbünden. Diese Praxis ist nicht nur unergonomisch und anstrengend für Mitarbeitende, sie ist auch anfällig: Liegen Paletten nicht exakt aufeinander, ist der Verbund instabiler und die aufliegenden Produkte können beim Transport oder beim Lagern beschädigt werden. Zudem binden die Prozesse viele Arbeitskräfte, die höherwertige Aufgaben übernehmen könnten – ein wichtiger Faktor in Zeiten von Fachkräftemangel und hohen Krankenständen aufgrund der Corona-Pandemie. Ein vollautomatisches System, wie es MOSCA auf der FachPack 2022 präsentiert, verspricht Abhilfe. „Gespräche mit Kunden und Interessenten in den letzten Monaten haben uns gezeigt: Der Bedarf an vollautomatischen Lösungen für das Ende der Linie ist stark gewachsen“, erläutert Timo Mosca, „Gerade wenn Personal knapper wird, ist eine vollautomatische und gleichzeitig flexible Lösung sehr attraktiv. Sie bietet produzierenden Unternehmen eine hohe Planbarkeit und Zuverlässigkeit bei hohen Durchsatzzahlen.“

Ein offenes Konzept für unterschiedlichste Produkte

Palettierte Produkte durchlaufen auf dem MOSCA-Stand mithilfe von fahrerlosen Transportsystemen (FTS) des MOSCA-Partners GEBHARDT mehrere Abfertigungsstationen. Einzelne Paletten werden zuerst von MOSCAs KZV-321 vertikal umreift. Die vollautomatische Maschine kann mit bis zu sechs Zungen in drei unterschiedlichen Höhen ausgerüstet werden und damit sowohl bis zu 65 Einzel- als auch gedoppelte Paletten in der Stunde umreifen. Ein integrierter Drehteller ermöglicht es, die Paletten für zusätzliche Stabilität kreuzförmig doppelt zu umreifen. Diese werden anschließend durch das FTS KARIS zum Movitec-Palettendoppler transportiert. Dieser hebt Paletten mit einem Maximalgewicht von 2000 Kilogramm an und setzt sie wieder ab, nachdem eine zweite Palette eingefahren ist. Insgesamt können so bis zu 70 Einzelpaletten in der Stunde gedoppelt werden. Das FTS fördert auf dem Messestand die Doppelpalette erneut in die KZV-321, die durch Umreifen einen Palettenverbund herstellt. Das Umreifungsband wird dafür durch die Laufhölzer der Paletten gezogen. Damit liegt es nicht auf den Produkten auf und die Maschinen kann für einen besonders sicheren Verbund eine hohe Bandspannung nutzen, ohne diese zu beschädigen. Anschließend fährt das FTS die Doppelpalette zum Saturn S6 Ringwickler, der sie zusätzlich umwickelt und mit einer Deckfolie versieht, um sie auch von oben vor äußeren Einflüssen wie Regen und Staub zu schützen. Insgesamt kann der Stretchwickler bis zu 120 Paletten in der Stunde abfertigen.

„Das System, das wir auf der FachPack präsentieren, ist sozusagen die maximale Ausbaustufe“, erklärt Christian Zwieb, Sales Manager MOSCA Engineering. „In erster Linie geht es uns aber darum, mit der Live-Demonstration Möglichkeiten der Transportsicherung aufzuzeigen für jedes Unternehmen, das mit Paletten arbeitet: Das Umreifen, für das MOSCA bekannt ist, das Stretchwickeln und Kombinationslösungen. Prinzipiell kann jede MOSCA-Umreifungsmaschine ab Maschinenklasse 2 in eine vollautomatische Lösung eingebunden werden; das gilt ebenso für Stretchwickler der MOSCA-Marke Movitec.“

Flexibilität für den Produktionsalltag

Vollautomatische Systeme aus dem Hause MOSCA sind durch ihre Flexibilität ideal für moderne Produktionsumgebungen und sich häufig ändernde Produkte. Durch den Einsatz der fahrerlosen FTS können einzelne Produkte Abfertigungsstationen überspringen, die für die Transportsicherung nicht notwendig sind, sei es Stretchwickeln bei robusten Bauprodukten oder ein erneutes Umreifen bei Paletten, die einzeln transportiert werden. Damit sparen FTS Zeit und verhindern Staus, die in starren Förderlinien häufig dadurch entstehen, dass hintereinander geschaltete Maschinen unterschiedlich schnell Produkte abfertigen können. Zudem müssen nicht alle Stationen hintereinander oder nah beieinanderstehen, wie es bei starrer Fördertechnik üblich ist. So können Unternehmen vorhandenen Platz optimal nutzen. Auch die einzelnen Stationen arbeiten bedarfsgerecht: Ist etwa durch die Umreifung ein ausreichend stabiler Verbund entstanden, so verwendet der Stretchwickler weniger Folie, da diese nur dem Produktschutz dienen muss. Bei niedriger oder hoher Auslastung der Produktionskapazitäten können zudem weniger oder mehr FTS-Einheiten zum Einsatz kommen und die oft hohen Maximalkapazitäten der Umreifungsmaschinen voll ausschöpfen.

Quelle: www.mosca.com

Pressemitteilung veröffentlicht am 25.07.2022 in News (In- und Ausland), Palettiertechnik, Verpackungstechnik.
Schlagwörter:

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung
Werbung
Werbung