J. Schmalz

Schmalz auf der Motek 2018: Komponenten für Cobots und Co.

Wenn die Motek zum 37. Mal ihre Tore öffnet, präsentiert Schmalz in Halle 3, Stand 3101 zahlreiche Produkte aus den Bereichen Vakuum-Automation und Handhabung. Neben Standardkomponenten werden Greifer-Neuheiten und Weiterentwicklungen für manuelle Hebeaufgaben die Aufmerksamkeit der Fachbesucher auf sich ziehen. Zudem zeigt der Vakuum-Experte mit seinen Smart Field Devices intelligente Geräte für die vernetzte Produktion.

Die J. Schmalz GmbH zeigt auf der Motek (8. bis 11. Oktober 2018) in Stuttgart Lösungen für die Produktions- und Montageautomatisierung. Ein wichtiges Thema ist die Mensch-Maschine-Kollaboration. Mobile Roboter eignen sich vor allem für leichte Handhabungsaufgaben. Sie stellen allerdings auch neue Anforderungen an die Komponenten, die leicht, flexibel und sicher sein müssen. Schmalz entwickelt entsprechende anschlussfertige Greifer, die als End-of-Arm-Tooling an Portalen und Robotern zum Einsatz kommen. Neuestes Beispiel ist der Flächengreifer FXCB – eine effiziente Lösung für zahlreiche Anwendungen in der Intralogistik, wie End-of-Line-Packaging oder Pick-&-Place-Anwendungen. Mit flexiblem Schaum als Greiffläche kann er unter anderem Kartonagen oder Boxen von bis zu acht Kilogramm sicher halten. Dank großer Kontaktoberfläche und  geringen Stoßkräften erfüllt er die Vorgabe ISO TS 15066 – eine Norm zur Zusammenarbeit zwischen Mensch und kollaborativem Industrieroboter. Ausgestattet mit aktueller Kommunikationstechnik lässt sich der Greifer zudem leicht in Automatisierungsumgebungen integrieren.

Ebenfalls in Stuttgart zu sehen ist der Flächengreifer FXP/FMP. Er eignet sich vor allem für das automatisierte Palettieren und Depalettieren sowie Sortieren und Kommissionieren unterschiedlicher Güter und Werkstücke.

Smarte Helfer

Voraussetzung für das sichere Greifen und Halten ist ein entsprechendes Vakuum. Mit dem elektrischen Vakuum-Erzeuger ECBPi hat Schmalz eine druckluftunabhängige Lösung parat, die sowohl in der mobilen Robotik als auch im vollautomatisierten Kleinteilehandling sowie bei stationären Handhabungsaufgaben zum Einsatz kommt. Die sogenannte CobotPump ist Teil des Spezial-Programms an Smart Field Devices – das sind intelligente Komponenten, die sich mit der Produktionsumgebung vernetzen können. Sie erfassen, überwachen und analysieren energie- und performancerelevante Daten im Vakuum-System via IO-Link und NFC. Weitere Produkte sind der Vakuum- und Druckschalter VSi und das Kompaktterminal SCTMi. Wie alle NFC-fähigen Smart Field Devices von Schmalz sind sie über eine App les- und parametrierbar.

Aus der Vakuum-Automation stellt Schmalz auch Standardkomponenten für alle gängigen Anwendungen vor. Dazu zählen verschiedene Elemente zum Aufbau eigener Vakuumsysteme ebenso wie Sauggreifer, Anschlusselemente, Komponenten zur Systemüberwachung, Filter, Verbindungen und Vakuumerzeuger.

Baukasten für Flachausleger

Neuheiten gibt es auch für die manuelle Handhabung. So hat Schmalz speziell für Anwendungen in niedrigen Räumen einen modularen Flachausleger aus Aluminium entwickelt. Basierend auf dem Baukasten für Schwenkkrane handelt es sich um eine ergonomische Lösung für Anwendungen im unteren Traglastbereich. Die Modularität zeigt sich in Produktaufbau- und -struktur: Statt einer Gesamtbaugruppe wird die Stand-Alone-Lösung über Einzelkomponenten zusammengestellt. Der Kran ist eine optimale Ergänzung zu Vakuumhebern wie dem Schlauchheber JumboFlex. Auch er findet seinen Platz auf dem Messestand und demonstriert, wie leichtere Güter bis 50 Kilogramm ergonomisch und in hoher Taktzahl bewegt werden können.

Schmalz auf der Motek 2018: Halle 3, Stand 3101.

Quelle: www.schmalz.com

Foto „head“: Vakuum-Erzeuger ECBPi für Anwendungen in der mobilen und kollaborativen Robotik.

Pressemitteilung veröffentlicht am 13.08.2018 in E-Commerce, News (In- und Ausland), Robotik.
Schlagwörter: